Министерство культуры Республики Татарстан

Контакты •  Карта сайта •  Гостевая книга •  Поиск по сайту •  Ссылки

Офис Елабужского государственного музея-заповедника
Es lebe die deutsche Sprache!

ГлавнаяКлуб языкового общенияWoher kommen die Deutschen nach Altrussland

Клуб языкового общения

ru de

18.02.2011

Woher kommen die Deutschen nach Altrussland

Ljudmila PachomowaJournalist des Jelabugaer Staatlichen Museum fuer Geschichte,Architektur, Kunst und Naturschutz

Выступает Ф.Х.Валитова
Выступает Ф.Х.Валитова Foto: L.Pachomova

Выступает Ф.Х.Валитова

Am 15.Februar in Jelabuga erschien der deutsche Klub. Sein Vorgaenger der englische Klub war bei dem Jelabugaer Staatlichen Museum fuer Geschichte, Architektur, Kunst und Naturschutz 2 Jahre vor gegruendet. Dieser Klub lockt die Liebhaber der englischen Sprache an, die sich jeden Mittwoch in der Bibliothek des Silbernen Zeitalters sammeln.

Die Treffen im deutschen Klub werden da jeden Dienstag organisiert. Die Mitarbeiter des Jelabugaer Staatlichen Museums fuer Geschichte, Architektur, Kunst und Naturschutz und zwar die Veranstalter (Esipowa Oxana und Dubinnikowa Lilija) machten die Eroeffnung sehr schoen und festlich. Als Ausnahme war die Zeremonie der Klubseroeffnung auf deutsch und russisch. Im Namen der Generaldirektorin G.R. Rudenko begruesste die Direktorin des Gehoeftmuseums von N.A.Durowa F.H.Walitowa. Sie erzaehlte davon, wie ihre Deutsch- und Englischkenntnisse im Umgang mit Touristen und Verwandten von N.A.Durowa aus Ausland helfen. Im vorigen Jahr war die Frau Walitowa in Oesterreich, sie las Vortraege auf deutsch in der Universitaet (Wien) ueber die beruehmte russische Kavaleriefrau.

Die Moderatoren des Festes berichteten darueber, dass erste Deutschen nach Russland noch in der Zeit der Regierung des Zaren Iwan der Schreckliche kamen. Dann war Peter I, er lud deutsche Handwerker, Aertze und Wissenschaftler ein. Auch in der Zeit der Regierung von Katharina II. kamen viele deutsche Leute nach Russland an.

Звучит «царский манифест»
Звучит «царский манифест» Foto: L.Pachomova

Звучит «царский манифест»

Die Veranstalter des Klubs schlugen vor, die Namen der Deutschen, die in Russland bekannt geworden waren, zu nennen. Die Gaeste nannten folgende Namen wie der Mikrobiologe R. Koch, der Orientalist V.Miller, der Pianist S.Richter, der Maler K.Bruellov, der Regisseur S.Eisenstein, die Schauspielerin A.Freundlich, der Dichter A.Fet und viele andere.

Das Manifest von der Eroeffnung des deutschen Klubs las die Katharina II selbst. Sie kam zum Fest mit 2 Hoffraeulein. Die Siegerin des Wettbewerbs fuer die beste Logotype des Klubs V.Sekunowa (die Schuelerin des Gymnasiums №4) bekam das Geschenk von Katharina II. Die Ehrengaeste H.-J.Zieger (der Direktor der "P-D Tatneft-Alabuga Fiberglas GmbH" von SWZ "Alabuga") mit seiner Frau waehlten das beste Symbol aus.

Um regstes Interesse der zukuenftigen Stammgaeste des Klubs fuer Deutsch auszuloesen, die Moderatoren nannten 10 Gruende, warum man Deutsch lernen soll. Da einige davon: Deutsch ist meist zweitgelernte Sprache nach Englisch. 18% des weltweiten Buchmarktes ist in deutscher Sprache. In Deutschland studieren mehr als 200 000 Studenten aus Ausland. Deutsch ist die Sprache der Wissenschaft (94 Nobelpreistraeger aus Deutschland illustriren das). Deutsch ist die bedeutendste Kunstsprache. Es ist die Sprache von Goethe, Schiller, Mozart, Bach, Beethoven und vielen anderen grossen Schriftsteller, Dichter und Komponisten.

Х.Й.Цигер демонстрирует логотип клуба
Х.Й.Цигер демонстрирует логотип клуба Foto: L.Pachomova

Х.Й.Цигер демонстрирует логотип клуба

Die Musik und deutsche Lieder erklangen den ganzen Abend. Zum Schluss des Festes sangen alle Gaeste das bekannte deutsche Lied "Mein kleiner gruener Kaktus". Dann luden die Veranstalter alle Gaeste in den Kaminsraum zum Plaudern und Tee ein. Die Studenten der Jelabugaer Staatlichen Paedagogischen Universitaet stellten die Fragen der Familie Zieger. Die erzaehlten ueber ihren Aufenthalt in Jelabuga und ueber die deutschen Feste.

Zur Eroeffnung des deutschen Klubs kam J.M.Schastina mit ihren Studenten. Sie ist Lehrstuhlleiterin der deutschen Philologie. Jelena Michajlowna ist Professor, Doktor der philologischen Wissenschaft, sie verteidigte die Dissertation ueber E.Kanetis Werken (der Nobelpreistraeger), sie war mehrmals in Deutschland.

Wir baten die Frau Schastina von der Eroeffnung des Klubs zu erzaehlen.

— Wir, die Paedagogen und Studenten der Fremdsprachenfakultaet freuen uns darueber! Schon lange wollten wir auch etwas aehnliches schaffen, aber es gibt keine genug Zeit und Kraft. Diesen Klub begruendeten unsere Absolventen, die jetzt im Jelabugaer Staatlichen Museum fuer Geschichte, Architektur, Kunst und Naturschutz arbeiten. Es ist sehr gut, dass sie Deutsch nicht vergessen!

Беседа за чашкой чая
Беседа за чашкой чая. Е.М.Шастина (вторая слева) и Х.Й.Цигер Foto: L.Pachomova

Беседа за чашкой чая

Wir werden ihre Idee unterstuetzen. Zum Beispiel, wir feiern jedes Jahr Weihnachten, das das traditionelle Familienfest in Deutschland ist. Wir veranstalten auch literarische Abende. In diesem Jahr war der Abend vom R.M.Rilke, der mit M.I.Zwetajewa in Briefwechsel stand. Sie schrieb ihm viele Briefe auf deutsch. Es ist symbolisch, dass als Untermalung des heutigen Festes die deutsche Staatsfahne ist, die aus unserer Uni ist. An der Fahne steht das Motto "Es lebe die deutsche Sprache!". Dieses Motto, meine ich, duerfen alle Paedagogen und Studenten unserer Uni auf deutsch sagen. Waehrend der Durchfuehrung der Woche der Fremdsprache machen wir quasi "Face-control" und lassen in der Uni nur mit dem Motto «Es lebe die deutsche Sprache!"

 

в начало


Наверх страницы На главную Написать письмоПосетителям сайта: информация и помощь Вниз страницы